Stadt verdoppelt Mittel für Eine-Welt-Arbeit

Im Einsatz für die "Eine Welt"

Viele Vereine, Gruppen, Schulen, Kitas und Initiativen engagieren sich ehrenamtlich/Stadtrat verdoppelt Mittel für Eine-Welt-Arbeit

 

 

 

"Die Eine-Welt-Arbeit lebt von ehrenamtlichem Engagement, aber gute Eine-Welt-Arbeit braucht auch Geld", erklärte Umweltdezernentin Helga Stulgies. In diesem Jahr hat die Landeshauptstadt ihre finanzielle Unterstützung für die Eine-Welt-Initiativen in Düsseldorf auf 90.000 Euro pro Jahr verdoppelt. Über die Verwendung der Mittel entscheidet der Eine-Welt-Beirat der Landeshauptstadt. Er unterstützt damit die ehrenamtliche Arbeit von Vereinen, Gruppen, Kirchengemeinden, Schulen, Kindertagesstätten oder sonstigen lokalen Initiativen zum Thema Eine Welt. Die Vergabe der Fördermittel erfolgt projektbezogen.

 

 

 

Der Eine-Welt-Beirat setzt sich zusammen aus Vertretern der Landeshauptstadt (Umweltamt), der katholischen Kirche und der evangelischen Kirche, des Deutschen Gewerkschaftsbundes, der Handwerkskammer, Engagement Global gGmbH und des Eine Welt Forums Düsseldorf e. V. "Der Beirat verkörpert ein breites Bündnis für Weltoffenheit, fairen Umgang miteinander und gelebte Solidarität in Düsseldorf", betonte der Sprecher des Beirates, Michael Hänsch, Geschäftsführer des Katholischen Gemeindeverbandes.

 

 

 

Beispiel Fairtrade Frühstücke: An mehreren Grundschulen und Kindertagesstätten läuft die "Aktion Fair in den Tag" oder "Fairtrade-Frühstück". Dabei setzen sich die Kinder, und auch ihre Eltern und die Mitarbeiterinnen der Kindertagesstätten sowie die Lehrer an den Grundschulen auf unterschiedliche Art und Weise mit dem Gedanken des fairen Handels auseinander. Mittelpunkt ist ein Frühstück der Kinder mit fair gehandelten Produkten. In der Katholischen Grundschule am Paulusplatz etwa begaben sich die Kinder zunächst auf eine Phantasiereise nach Bolivien. Am Beispiel von Schokolade erfuhren die Grundschüler durch eine Referentin des Eine-Welt-Netzes, wo die Kakaoschote wächst, wie sie geerntet, verschifft, gehandelt und verarbeitet wird. Die Informationen, dass Kinder in Bolivien während der Erntezeit nicht zur Schule gehen können, weil sie arbeiten müssen, und dass sie nicht wissen, wie Schokolade schmeckt, sorgte bei den Kindern für Erstaunen und Betroffenheit. Gleichzeitig wi

rd bei den Aktionen jeweils vermittelt, woran man fair gehandelte Produkte erkennt, und probiert, wie Bananen, Saft, Kakao oder Schokoladenaufstrich aus fairem Handel schmecken. All diese Frühstücksaktionen werden vom Eine-Welt-Beirat unterstützt.

 

 

 

Über Düsseldorf hinaus bekannt ist die Veranstaltungsreihe der Eine Welt Tage mit aktuell rund 150 Veranstaltungen, die vom Verein Eine Welt Forum Düsseldorf organisiert wird. Sie läuft im Sommer über vier Wochen und wird mit den städtischen Mitteln unterstützt und lockt viele Besucher an, die sich mit dem Thema Eine Welt beschäftigen. Ein fester Bestandteil davon ist die Aktion "Jazz und Weltmusik im Hofgarten". An vier Samstagen von Ende Juli bis in den August hinein spielen dabei Bands aus aller Welt auf. Bis zu 1.000 Besucher kommen zu den Konzerten. In diesem Jahr sind zum Beispiel unter anderen Caci Vorba Gypsy Fusion am Samstag, 25. Juli, 15 Uhr mit Klängen aus dem Balkan dabei, am Samstag, 1. August, 15 Uhr heißt es "Sound of the Orient" und am Samstag, 15. August, 15 Uhr spielen Roberto Santamaria and his Latin Jazz Stars aus Kuba auf. Der Eintritt ist jeweils frei. Nähere Einzelheiten dazu finden sich im Internet unter www.jazz-schmiede.de.

 

 

 

Auch das World-in-Union-Fest (WIU), ebenfalls Bestandteil der Eine-Welt-Tage, erfreut sich jedes Mal eines großen Publikumszuspruchs. Über den Tag verteilt kommen bis zu 2.000 Zuschauer. In diesem Jahr findet das Familienereignis zum 20. Mal statt. Austragungsort am Samstag, 29. August, ab 14 Uhr ist der Ehrenhof. Während des Festes werden Kinder und Erwachsene für den Eine-Welt-Gedanken sensibilisiert. Dazu locken verschiedene Aktionen wie Musikbeiträge mit Kindern, Mal- und Spielangebote, aber auch Infostände. Zudem werden die von WIU geförderten Projekte vorgestellt. Das erfolgreiche WIU-Fest wird ebenfalls über den Eine-Welt-Beirat durch die Stadt unterstützt. 2014 wurde auch die damit verbundene Malaktion zum Weltkindertag "Wir malen uns Menschen und Erde aus" gefördert, bei der die Kinder 500 Einzelbilder malten, die später zu einem Gesamtbild zusammengefügt wurden.

 

 

 

Bereits seit 2001 fördert die Stadt Düsseldorf, auf Antrag der Lokalen Agenda 21, Informationsveranstaltungen und Aktionen zur Eine-Welt-Arbeit. Ziel ist das Bewusstsein für die Auswirkungen des Lebens in Deutschland auf die Länder des Südens zu schärfen. Über Projekte und Aktionen werden gegenseitiges Verständnis geschaffen und konkrete Möglichkeiten für die Verbesserung von Lebenssituationen aufgezeigt.

 

 

 

Die Palette der Aktivitäten in den vergangenen Jahren neben den oben genannten ist groß: Vorträge, Kampagnen und Podiumsdiskussionen gehören ebenso dazu wie Filmvorführungen, Lesungen, Seminare oder Workshops über Menschen und Länder des Südens. Ausstellungen und Plakataktionen in Düsseldorf informieren und sensibilisieren für die Eine Welt. Informationen zur Förderung, sowie die Richtlinien, Antragsformulare und Kontaktdaten finden sich im Internet unter www.duesseldorf.de/eineweltbeirat/.

 

 

 

Ansprechpartner für Fragen zur Eine-Welt-Arbeit und fachliche Diskussionen ist Ladislav Ceki, Promotor des Eine Welt Forums Düsseldorf e.V. Er ist per E-Mail unter info@eineweltforum.de erreichbar. Anträge auf Förderung und Projektanmeldungen können an die Geschäftsstelle des Eine-Welt-Beirates, Dr. Susan Honerla, E-Mail: EineWeltBeirat-Duesseldorf@gmx.de, gerichtet werden. Willkommen sind dabei ausdrücklich auch neue Gruppen mit innovativen Ideen und Aktionen.

 

Pressedienst der Landeshauptstadt

Kommentar schreiben

Kommentare: 0